Monatsbetrachtungen Juni 2021

Monatsbetrachtungen Juni 2021 von Vitus Fussenegger

Monatsbetrachtung Juni 2021

Um es gleich vorweg zu nehmen, die in der letzten Monatsbetrachtung geäußerten Hinweise und anstehenden Maßnahmen an den Völkern, haben sich durch die anhaltend schlechte Wetterlage, zum größten Teil als nicht erforderlich oder durchführbar ergeben. Die Entwicklung der Bienen verlief völlig anders als in normalen Jahren. Der sehr kalte April mit etlichen Nachtfrösten, führte dazu, dass die Königinnen Zeitweise mit dem Eier legen aufhörten. Bei der Völkerdurchsicht konnte man dies deutlich erkennen. Es waren gedeckeltes Brutflächen, aber so gut wie keine offene Brut zu finden. Der erste Gedanke, hier fehlt die Königin wurde jedoch schnell entkräftigt, weil es auch frisch bestiftete Bereiche gab.

Dadurch kamen die Völker einfach nicht richtig in Schwung. Der kalte Wind sorgte zusätzlich dafür, dass viele Flugbienen nicht mehr in den Stock zurück kehrten. Eine andere Besonderheit war, dass es kaum noch Futtervorräte in den Waben gab. Die äußeren Randwaben im Brutbereich, die normalerweise um diese Jahreszeit noch voll mit Futter sind, waren komplett leer. Bei etlichen Völkern musste deshalb gefüttert werden. Durch die miese Witterung verschob sich auch die Entwicklung der Vegetation um 10 – 14 Tage nach hinten. Da wir Imker ja immer in der Hoffnung, es wird schon, leben, wurde der Honigraum von den meisten Imkern gegen Ende April aufgesetzt. Ja, jetzt dürfte es mit dem Honigen losgehen! Aber weit gefehlt. Auch im Mai ging das windige und viel zu kühle Wetter weiter. Heute am 21. Mai ist es mit ca. 10.0 C immer noch deutlich zu kalt. Kein Flugwetter und die meisten Blütenpflanzen haben verblüht. Wenn man einen Blick in die Honigräume wirft, so erschrickt man regelrecht. Kaum Bienen darin. Alles zieht sich auf den Brutbereich zurück. Es taucht sogar die Frage auf, ob nicht nochmals gefüttert werden sollte! Bei den Imkern, welche schon frühzeitig mit der Ablegerbildung begonnen haben, muss gefragt werden, konnten diese Jungköniginnen auch begattet werden? Ich denke, dass es z.B. bei der Zellenabgabe vom 08. und 12. Mai zu Problemen kam. Der Grund dafür: es war zu kalt um auszufliegen und es gab noch zu wenig Geschlechtsreife Drohnen. Dies ist auch der Grund, weshalb ich erst so um Pfingsten herum mit der Ablegerbildung beginnen will. Sollte es nun endlich doch mal wärmer werden, so darf die Schwarmtendenz nicht unterschätzt werden.

Aber zurück zur Monatsbetrachtung Juni. Durch die ganzen ungewohnten Witterungs-verhältnisse und Entwicklungen der letzten 6 Wochen, brauchen wir uns auch nicht mit der Honigernte befassen. Der Blütenhonig, besser gesagt die Frühjahrstracht ist komplett ausgefallen. Was aber nicht heißen soll, dass es dieses Jahr gar keinen Honig geben wird. Wenn das Wetter mitmacht, kann es von Kastanien, spätem Ahorn, Himbeere und Brombeere, Linde und den Sommerblühern, durchaus noch volle Honigräume mit Sommertracht Honig geben. Wie es mit Waldhonig aussieht ist noch nicht zu sagen. Es gab einfach zu viel Regen. Aber vielleicht tut sich da auch noch was.

Entscheidend ist letztendlich auch der Standort der Völker. In den immer intensiveren landwirtschaftlich genutzten Flächen, verschwinden die ökologisch wichtigen Bereiche und Refugien für Tiere und Pflanzen. Mittlerweile kann man feststellen, dass die Stadt- und Dorfrandnahen Bienenstände, bessere Voraussetzungen bieten als zum Beispiel Waldränder mit angrenzenden kahlen Ackerflächen. Aber erst Ende Juli wollen wir Bilanz ziehen. Bis dahin sollten wir uns auch mal Gedanken machen, was wir bei unseren Völkern verbessern könnten. Die zurückliegende Entwicklung der Völker ließ deutliche Unterschiede erkennen. Wäre es nicht angebracht, genügend Ableger mit gutem Zuchtmaterial zu erstellen, um damit die Völker umzuweiseln, oder zu ersetzten, die recht schwach oder nicht von der Stelle kamen? Nur von leistungsfähigen Königinnen können wir leistungsstarke und widerstandsfähige Völker erwarten. Der Juni bietet dazu genügend Raum sich diesem Thema zu widmen.

Schön wäre es auch, wenn es durch den Rückgang der Corona Situation wieder möglich wäre, Versammlungen oder Treffen durchzuführen. Bitte hierzu die Infos auf der Hompage beachten.
 
Mit freundlichen Grüßen   
Vitus Fussenegger